Wanderung zur Hallig Oland und zurück

Wanderung zur Hallig Oland und zurück

Zu den Big-Five meiner Norden „To Do“ Liste gehört auch eine Wattwanderung zur Hallig Oland (ich berichtete). Und heute ist der Tag der Tage. Wir machen uns auf nach Dagebüll, um von dort unsere Wattwanderung zur Hallig Oland zu starten.

Ausflug nach Dagebüll

Begleitet werden wir von meiner Freundin Claudia und ihrer Hündin Wilma. Treue Leser, kennen die beiden bereits ;-). Zugegeben, das Wetter hätte besser sein können. Aber wir sind kernig und lassen uns von so´n büsschen Schietwetter nicht abhalten. Außerdem hat mir unser Wattführer, der Biologe Dr. Walther Petersen-Andresen, einen Tag zuvor grünes Licht für die Tour gegeben. Nach einer kurzen Begrüßung brechen wir direkt auf, um über das Meer die Hallig Oland mit ihrer einzigen Warft zu entern.

Viele Füße und ein Ziel

Barfuß übers Meer

Insgesamt sind wir 8 Wattwanderer und 3 Hunde. Bereits vom Land aus klärt uns Dr. Walther Petersen-Andresen über die Deiche auf, die gerade im Zuge des Küstenschutztes höher gelegt werden. Man geht anscheinend davon aus, dass der Meeresspiegel schneller steigen wird als angenommen…

Ich freue mich auf Oland -am Horizon sieht man den Lore-Damm

Dann geht es los. Barfuß und mit hochgekrempelten Hosen, wagen wir uns bei frischen Temperaturen ins Watt. Hedda ist so mittel bis gar nicht begeistert, denn wir laufen nicht auf sandigem Wattboden, sondern waten vielmehr durch knöcheltiefes Wasser. Ihr Blick spricht eine eindeutige Sprache und ich fühle mich schuldig.

Arme Hedda – Shitstorm bitte an Shitti@inga.de 😉

So mobil sind die Hallig-Bewohner

Auf Oland gibt es keine Autos. Allein das finde ich gandios. Lediglich ein Loren-Damm verbindet das Festland mit Oland. Jeder Halligbewohner hat eine eigene Lore und kann so problemlos das kleine Eiland verlassen, um in Dagebüll einkaufen zu gehen, o.ä.. Per Loren-Damm ist Oland auch mit Langeneß verbunden.Der Künstler Lorenz Kühn, hat das auf seinem Werbeschild eindrucksvoll dargestellt.

Bilder von Lorenz Kühn gibt es in der Galerie auf Oland zu sehen

Vogelschutz wird groß geschrieben

Langeneß ist eine lange Nachbar-Hallig, die aus mehreren Warften besteht. Warft kommt übrigens von „werfen“. Und zwar ist eine Warft, eine mit Sand aufgeworfene Erhebung, auf der Häuser gebaut wurden.  Der Loredamm hat vor und Nachteile, wie uns Dr. Petersen-Andresen erklärt. Die Halligen sind ein beliebter Brut- und Rastplatz für jede Menge Vögel.

Säbelschnäbler – Foto Pixabay

Einige dieser Vögel wie zum Beispiel der Säbelschnäbler, brüten auf den Wiesen der Hallig. Durch den Loredamm gelang es in der Vergangenheit leider Fuchs und Mader die Hallig zu erreichen, die sämtliche Gelege zerstörrten. Wir stoppen mehrfach um Vögel zu beobachten, wie z. B. den Löffler, einer Reiherartigen Vogelart im weißem Federkleid.

WATT wären wir ohne Wattwürmer?

Natürlich darf auch der berühmte Wattwurm nicht fehlen, der ohne anzuklopfen aus der Erde bebuddelt wird und die neugierigen Blicke wissbegieriger Wattwanderer ertragen muss.

Der Wattbewohner schlechthin – Mr. Wattwurm

Priele müssen durchlaufen werden

Als nächstes muss ein Priel überwunden werden. Ich beschließe Hedda zu tragen und nehme mir dabei fest vor, selber nicht ins Wasser zu fallen. Allerdings ist der Boden im Priel leicht matschig. Nicht zu wissen wie es unten aussieht und die Gewissheit, dass weder meine Kamera, noch mein Handy wasserdicht ist, lässt mich kurz verunsichern. Für Jack Grund genug jeden weiteren Schritt zu verweigern. Also stampfe ich erstmal wieder zurück um mich zu sammlen, während der Rest meiner Truppe schaut wo wir bleiben. Beherzt setzte ich zum 2. Versuch an und schliesslich können auch wir den Priel passieren.

Die beiden finden die Vögel auch sehr spannend…

Das Ziel rückt näher

Oland rückt immer näher und eine nasse Hose und Jacke lassen trotz heißer Vorfreude, Kälte in mir aufsteigen.

Oland – zum greifen nah

Auf Oland angekommen bittet uns Dr. Walther Petersen-Andresen die Hunde vom Zaun der Salzwiesen fernzuhalten. Direkt dahinter brüten nämlich Säbelschnäbler und die fühlen sich sichtlich durch uns und vor allem durch die Hunde bedroht. Aufgeregt fliegen die Vögel über die Wiesen und stoßen schrille Warnrufe aus, die ihre Jungen zum ducken animieren sollen. Unsere Tierwelt ist schon grandios und absolut schützenwert. Wir geben uns alle Mühe, so unbedrohlich wie möglich zu wirken.

Wir betreten die Warft

Nachdem wir am einzigen reetgedeckten Leuchtturm Europa´s vorbei (auf dem Foto oben rechts) sind, kehren wir in Oland´s einziger Gastwirtschaft ein. Ein netter Wirt begrüßt uns und lädt uns trotz nasser, müffelnder Hunde ein, die Gaststube zu betreten. Uns ist das irgendwie unangenehm und so beschliessen wir mit den Hunden draußen zu bleiben, zumal wir bereits jedem eine Stange Rinderhaut zum kauen gegeben haben.

Pause mit Belohnungs-Snack

Wir essen eine Kleinigkeit und trinken eine heisse Tasse  „Tote Tante“. (sehr lecker!!) Der Wirt lässt es sich nicht nehmen unsere Hunde mit Wurst zu verwöhnen.

Verliebt in diese Ruhe

Von der Terasse der Gastwirtschaft schauen wir auf Olands kleinen Hafen, genießen die Stille und die Weite. Gut gestärkt geht es weiter um die kleinen Friesenhäuser, die Kirche und den Friedhof zu bestaunen. 15 Einwohner gibt es auf Oland und niemand wohnt weiter als 100m vom Friedhof entfernt, hab ich im Internet gelesen. Das glaub ich ohne Prüfung. Auf diesem Friedhof werden ausschliesslich Oländer beerdigt. „Its only Rock´n Roll“ steht auf der Rückseite eines Grabsteines und ich muss schmunzeln.

Schiff an der Decke der kleinen Kirchen – zum Gedenken, der Männer auf See

Die Menschen, die hier leben, müssen schon speziell sein

Die kleine Kirche ist ein Träumchen. Ich zähle 15 Kirchenbänke. Das heißt, jeder Bewohner hat theoretisch eine eigene Bank zur Verfügung. Der Pastor kommt aus Langeneß und ist sehr flexibel. Denn er hält nicht nur die Predigt, sondern spielt auch die Orgel. Vorm Altar an der Decke hängt ein Boot mit dänischer Beflaggung. Damals war es noch üblich, so beim Kirchgang immer den Männern auf See zu gedenken. Oland hat sogar eine kleine Schule. Aber mangels Kinder wird hier seit Jahren niemand mehr unterrichtet und die Lehrerin musste zurück aufs Festland.

Heile Welt im Meer

Ich bin begeistert von dieser kleinen, scheinbar heilen Welt und würde gerne noch etwas bleiben, um die Menschen die hier leben kennenzulernen und um mich aufzuwärmen. Aber wir müssen zurück und mir schaudert es bei dem Gedanken wieder nass zu werden. Zudem ist der Wind noch heftiger geworden. Hedda´s „IST NICHT DEIN ERNST“ Blick, als wir den Rückweg durchs Watt antreten, gibt mir direkt wieder das Gefühl, die schlechteste Hundemutti der Welt zu sein. Letzendlich kommen wir gut voran. So interessant es auch ist, aber mir ist saukalt und ich hoffe inständig, dass wir keine weiteren Pausen mehr machen, um  Wattbewohner zu begutachten.

Unsere Wandertruppe

Dem Wetter trotzen

Nach 75 Minuten sind wir wieder auf dem Festland. Ich war die Erste ;-). Bei der sichtbar erleichterten Hedda kehrt sogleich die Lebensfreude zurück. Wir verabschieden unserer Mitwanderer und treten den Rückweg an. Ein toller, interessanter Tag geht zu Ende und wird noch lange nachwirken. Da bin ich sicher. Und Oland –  ich komme wieder!

Fazit:

Die ca. 14 km lange Strecke war ein echtes Barfuß Erlebnis. Oland ist ohne Frage das Highlight dieses kleinen Micro-Abenteuers. Theoretisch kann und darf man auch auf eigene Faust nach Oland wandern. Was ich bestimmt noch mal in Angriff nehmen werde. Aber ich bin froh, dass ich für diese erste Tour die Buchung mit Wattführer (für Euro 9,00 pro Person) gewählt habe. Dr. Petersen-Andresen ist es anschaulich gelungen jedem Teilnehmer zu vermitteln, dieser schützenwerten Landschaft, respektvoll und ehrfürchig zu begegnen.

Linktipps:

http://www.wattwanderungen-halligerlebnis.de

http://www.wattwanderungen-halligerlebnis.de/files/Flyer_2018.pdf

Gefahren im Watt:

Wer sich ins Watt begibt, sollte sich mit den Gezeiten auskennen, um nicht von der Flut überrascht zu werden. Vor allem ist zu bedenken, dass die Priele schnell zu unüberwindbaren Hindernissen werden können. Unberechenbarer als die Flut, ist der Seenebel. Plötzlich und ohne Vorankündigung kann Seenebel auftreten. Windstille und Sonnenschein, bieten hierfür ideale Voraussetzungen. Bei Gewitter kann es im Watt richtig gefährlich werden. Denn Blitze schlagen bekanntlich beim höchsten Punkt ein und das bist im Watt, ohne Frage du.

Was mir noch wichtig ist:

Damit du mit deinem Hund nicht selber zur Gefahr für dieses empfindliche Ökosystem mit seiner einmaligen Tierwelt wirst, halte dich bitte an die Regeln und lasse deinen Hund unbedingt an der Leine. Siehe dazu auch meine Tipps aus dem Hunde-Halter-Knigge.

Übernachtungen:

Bis zu 40 Übernachtungsgäste kann Oland in der Saison beherbergen. Eine hundefreundliche Unterkunft findest du z.B. hier: <KLICK>

Danke

Mein Dank gilt Dr. Walther Petersen-Andresen für diese inspiriende Führung und Claudia und Wilma, die sich wieder mal als tapfere, tolle Begleiter erwiesen haben.

Ein Gedanke zu „Wanderung zur Hallig Oland und zurück

  1. Pingback: Veranstaltungen im August 2018 - travel-dogs.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.