Sylt im Winter

Ein Novembertraum auf Sylt

Sylt!!?! Wo warst du die ganze Zeit? Wieso hab ich dich nicht gesehen??

Als Kind war ich doch oft auf Sylt und zwischendurch mit Freunden als Tagestrip. Aber geflasht hat Sylt mich nie. Bis zu diesem Jahr im Sommer…. Ich verbrachte ein wunderschönes Wochenende mit lieben Freunden auf Sylt. Ohne Hunde. So´n Mädels Ding mit Prosecco am Strand, quatschen, geniessen….

Bei aller Freude ertappte ich mich jedoch immer wieder dabei, wie ich mich gedanklich mit meinen Hunden am Strand befinde, durch die Dünen spazieren gehe oder in einer Beach Bar verweilte. Irgendwie ist es dann passiert. Ich wollte es erst nicht wahrhaben, denn Sylt und ich, das geht doch gar nicht. Schicki-Micki meets Öko-Inga, oder was? Doch ich konnte es nicht länger leugnen. Ich war schockverliebt und wollte diese Insel UNBEDINGT wiedersehen und mit meinen Mann und unseren Hunden erkunden.

"Ohhhh, ich hab solche Sehnsucht, 
ich verlier den Verstand...... "
Die Ärzte - Westerland

Wieder zuhause, ließ Sylt mich nicht mehr los. Ich kam aus dem schwärmen nicht raus. Toddy schüttelte nur den Kopf. Auf dieses „Überkandidelte“, hätte er gar keinen Bock und dann die ganzen „Schicki-Micki-Menschen“.

Ich beschließe ihm zum Geburtstag ein Wochenende auf Sylt zu schenken. Ja, ich weiß, egoistisch…. Aber ich wusste (!) er würde es mögen, wenn er erstmal seine Vorbehalte ablegt. Die Freude war entsprechend groß (haha) !! Aber dann….. Und Petrus unterstützte auch noch meinen Plan.

Wenn Engel reisen…. (Tag 1)

November, kalt, regnerisch, stürmisch. Nicht grade die beste Jahreszeit, um einen sonnenliebenden Ehemann eine Insel schmackhaft zu machen. Aber um diese Jahreszeit haben die Hunde freie Fahrt an den Stränden, es ist nicht so voll und ich wollte auch nicht bis nächstes Jahr warten. Das Wetter bescherte uns am Abreisetag strahlenden Sonnenschein und einen wahnsinnig blauen Himmel. WOW!

 Warten auf den Autozug

Wir haben es ja zum Glück nicht so weit bis nach Sylt und können die vier Tage voll auskosten. Die Überfahrt mit dem Autozug ist das erste, was Toddy (auch wenn er es noch nicht zugeben konnte) schwer beeindruckt hat.

Die Überfahrt

Hörnum & Willi die Robbe

Als erstes fahren wir zum Hörnumer Hafen. Ich will schauen ob Willi, die Robbe, zu sehen ist. Ich hatte gelesen, das diese seit Jahren im Hörnumer Hafenbecken zu finden ist, weil es dort erfahrungsgemäß frischen Fisch von Touristen zu futtern gibt. Und sie ist da! (Willi ist eine Dame). Allerdings sieht sie so wohl genährt aus, dass ich es mir erspare sie auch noch zu füttern. 

Hedda meets Willi

Ein Spaziergang am Strand rundet unseren Hörnum Besuch ab. Die Wanderung um die Hörnumer Odde haben wir leider nicht in Angriff genommen. Erstmal wollen wir unsere Ferienwohnung beziehen und ich tue gut daran meinem Erkundungsdrang etwas zu zügeln. Schliesslich habe ich dem Ehemann ja ein ruhiges Erholungswochenende versprochen.

Wohnadresse – Wenningstedt

Unsere Ferienwohnung befindet sich in Wenningstedt, einer kleinen Gemeinde nördlich von Westerland. Die perfekte, kleine Homebase für´s Wochenende. Nur ein paar Schritte und wir sind am Strand – Perfekt. Der Nachmittagsspaziergang führte dann auch direkt zu selbigen. Und spätestens JETZT hatte ich Toddy (!!!). Er kommt aus dem fotografieren gar nicht mehr raus. Das Meer, der Strand, die grandiose Abendstimmung und dann dieser atemberaubende Sonnenuntergang. Einfach nur WOW.

Abendstimmung Wenningstedt Beach

Sportlich in den Tag starten (Tag 2)

Der nächste Morgen beginnt für Jack und mich mit einer Canicross Tour am Strand. Derweil sind der Gatte und der kleine Hund für das Frühstück zuständig. Herrlich!! Das Wetter ist nach wie vor bombastisch und die Sonne scheint, als gibt’s kein Morgen mehr.

Canicross am Meer

Westerland mit Mundharmonika und „Tüddelband“

Nach dem Frühstück schnappen wir die Hunde und laufen den Strand entlang Richtung Westerland  (ca. 4 km). Wir bummeln durch die Einkaufsstraßen, verlaufen uns in einen völlig überteuerten Hunde-Bedarfs-Laden (ich will doch nur einen Krallenschneider kaufen) und landen schliesslich draußen in der Sonne sitzend, an einem netten Kiosk direkt hinter der Wilhemline. Dort trinken wir einen Kaffee, saugen die Sonnenstrahlen in uns auf und kommen, Dank der Hunde, mit einer netten Sylter Dame ins Gespräch. Wir reden über Gott und die Welt. Am Ende spielt sie uns auf ihrer Mundharmonika den Hamburger Kult-Song „Tüddelband“ vor. Danke für dieses spannde, inspiriende Zusammensein, liebe Sylter Lady mit der Mundharmonika. Glücklich treten wir den Rückweg an und genießen noch etwas Ruhe in unserer gemütlichen Ferienwohnung.

Magischer Sonnenuntergang am Roten Kliff

Den Abend wollen wir wieder am Strand verbringen. Dem Naturschauspiel eines magischen Sundowners, können wir uns einfach nicht entziehen. Und irgendwie rundet so ein Sundowner am Meer den Tag königlich ab. Perfekter geht´s nicht.

„Unser“ Sonnenuntergang am „Roten Kliff“ gibt tatsächlich alles und beeindruckt uns sehr. Glücklich, dankbar und beseelt saugen wir diese magische Stimmung mit einem breiten Lächeln im Gesicht auf.

Sylt Highlight – Lister Ellenbogen (Tag 3)

Auf meiner heutigen To-Do-Liste steht die Umrundung des Lister Ellenbogens und somit automatisch auch die Erkundung Deutschlands nördlichster Spitze. Eine Wanderung, die ich nur empfehlen kann. Der Lister Weststrand ist wunderschön. Eigentlich war mein Plan Wale zu sehen. Die soll man hier an stillen Abenden prima beobachten können. Und jede Menge Bernsteine zu finden, denn nicht ohne Grund wird dieser Abschnitt Wal- und Bernsteinküste genannt. Und natürlich will ich Robben beim Sonnenbaden beobachten.

Nichts davon ist eingetreten. Und trotzdem. Nach 14 km und ca. 3,5 gewanderten Stunden ist der Lister Ellenbogen eine der schönsten Erfahrungen und eines unserer absoluten Sylt Highlights, dieser Tour.

Hier ein paar Impressionen:

Belohnung ist wichtig…

Nach dieser schönen Tour gönnen wir uns im Restaurant Wonnemeyer erstmal eine kleine Mahlzeit. Dann stehen noch der Hafen von List und die Kunsthallen auf dem Plan. Neben Kunst, Kunsthandwerk, Süßigkeiten, Fisch… lässt sich hier fast alles käuflich erwerben.

Aber wirklich aufnahmefähig sind wir nicht mehr. Müde und kaputt freuen wir uns auf unsere Ferienwohnung. Den Abend lassen wir im netten Bistro Pottkiekers (s.u.) ausklingen.

Der letzte Tag (Tag 4)

Wir müssen Abschied nehmen von unserem wunderschönen Wochenende auf Sylt. Nach einem ausgiebigen Frühstück werden die Sachen gepackt, das Auto vollgestopft und langsam wird wehmütig der Heimweg angetreten. Bevor wir allerdings zum Autozug fahren, geht es noch nach Morsum, zum Morsumer Kliff. Eine wirklich sehr beeindruckende Naturlandschaft, die zu Fuß erkundet werden will.

Fazit:

Sylt ist traumhaft schön. So viele Ecken gibt es zu erkunden. So viel herrliche Natur, Dünen, Meer, liebe Menschen…. Richtig angepackt, ist Sylt ein wahrer Genuß für Mensch und Hund. Wir sind uns jedenfalls einig.

WIR kommen wieder.

Info´s und Tipps:

STRÄNDE: Auf Sylt gibt es jede Menge Hundestrände. In den Wintermonaten von 01.11.-14.03. dürfen Hunde an allen Stränden Freiheit genießen, ausser die Strände sind stark frequentiert, dann sollte man Rücksicht nehmen und seinen Hund anleinen.

MOBILITÄT: Wer die Insel erkunden will und kein eigenes Fahrzeug dabei hat, kann den Bus benutzen. Entweder in Form einer Inselrundfahrt oder mit den normalen Linienbussen. Hunde werden in jedem Fall kostenlos transportiert.

UNTERKÜNFTE: Jede Menge nette Unterkünfte findet man im Internet oder direkt bei Hundeurlaub.de

Übrigens, kleiner Tipp: Da wir mit Hedda eine echte Couchpotato dabei haben, haben wir das halbe Auto mit Decken und Überwürfen beladen, um das Mobilar der FeWo zu schützen.

LITERATUR: Alle Touren habe ich im Rother Wanderführer gefunden und für gut befunden.

ESSEN IN WENNINGSTEDT:  Gosch am Kliff, hat am Strand ein riesengroßes Restaurant. Für alle die schnelle unkomplizierte Küche mögen, gerne anstehen, sehen und gesehen werden wollen, ist das eine super Adresse. Einen Sundowner gibt es bei Bedarf obendrauf. Wer aber das kleine + gemütliche liebt, sich unter die Einheimischen mischen möchte, der sollte zu den Pottkiekern gehen. Nico & Jules haben ein kleines, nettes Bistro zum wohlfühlen und austauschen geschaffen. Wir haben hier sehr gut gegessen und sehr nette, inspirierende Abende,mit netten Menschen verbracht.

Weitere Tipps: Veranstaltungen mit Hund usw. für deinen Urlaub auf Sylt findest du auch hier

ZUM SCHLUSS: Wie immer fühlten wir uns mit unseren Hunden überall willkommen. Das mag nicht zuletzt auch daran liegen, dass wir uns stets an den travel-dogs. „Halter-Knigge“ halten 😉

DANKE an den besten Ehemann von allen (und das du immer wieder jeden Scheiß mit mir mitmachst) und DANKE an Ute, Lisa, Katja, Annette und Tante Inken, dass ihr mir euer Sylt ans Herz gelegt habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.