Liebster-Award

Liebster Award

Juhuuuu!! Lena von happydoglife.de, hat uns für den Liebster Award nominiert. Für einige ist das wahrscheinlich ein alter Hut, aber für mich ist es meine erste Nominierung und eine große Ehre. Ich freue mich wirklich sehr und bin ganz aufgeregt. Hier könnt ihr übrigens Lenas Beitrag zum Liebster Award lesen.

Fast noch cooler als die Nominierung, finde ich allerdings die 11 Fragen, die sich Lena ausgedacht hat und die ich sehr gern beantworte.

Was macht Dir am bloggen am meisten Spaß?

Meine Erlebnisse mit anderen zu teilen. Manchmal entdecke ich einen schönen Ort, einen Platz, oder ein nettes Restaurant und muss direkt an einen bestimmten Menschen denken. Ich wünsche mir dann der/die könnte das auch sehen und wir würden uns zusammen daran erfreuen. Durch das Bloggen lasse ich jedem der es will oder auch nicht, teilhaben und biete Inspiration zum Nachmachen. Das größte für mich ist, wenn ich tatsächlich Nachrichten von Menschen bekomme, die unseren Spuren gefolgt sind und ebenso begeistert waren wie wir.

Hast Du ein konkretes Ziel, welches Du mit Ziel mit Deinem Blog verfolgst?

Mein Ursprungsziel war es, Menschen mit Hund(en) zu inspirieren in die Natur zu gehen, zu reisen, gemeinsam tolle Abenteuer zu erleben. Ich bin davon überzeugt, dass vieles einfacher wäre, würden mehr Menschen mehr Zeit in der Natur verbringen. Nach und nach hat sich dieses Ziel zu meinem Zukunftstraum entwickelt. Ich möchte noch mehr Zeit in der Natur mit meinen Hunden verbringen.

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, neben den Artikel auch Video´s von Dir und Deinem Hund im Blog zu veröffentlichen?

Ja, hab ich. Ich habe auch bereits drei oder vier Videos bei Youtoube. Das erste ist bestimmt schon drei Jahre alt. Hedda räumt dort auf. bzw. apportiert verschiedene Gegenstände und legt sie in ein Körbchen. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich gerne mehr filmen. Aber alleine Filme zu schneiden und die technischen Sachen die dahinter stecken, um einen ansehnlichen Film zu kreieren, überfordern mich derzeit.

Was denkst Du über einen zweiten Hund? (oder einen dritten Hund wenn Du bereits zwei hast)

Alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist zu mir!!! Nein, im Ernst. Wenn mein Mann Toddy nicht wäre, hätte ich wohl viel mehr Hunde. Dabei haben wir mit Hedda und Jack bereits zwei Hunde die uns gut auslasten. Hinzu kommt noch der Hund von meinem Vater, um den ich mich auch kümmere. Aber wenn ich von Hunden lese die auf ihre alten Tage noch im Tierheim landen, bricht es mir das Herz und mein Helfersyndrom schlägt Alarm. Ebenso bei den sogenannten Listenhunden, die durch idiotische Politik zu einem Leben im Tierheim verdammt wurden….. Es gibt einfach zu viele Hunde, die es verdient hätten und die ich retten möchte. Aber ich kann nicht allen helfen und schon gar nicht allen gerecht werden. Also siegt der Verstand über das Herz.

Was stört Dich an anderen Hundehaltern am meisten?

Ohoho….. wo fang ich an?  <lach> Nein im Ernst. Ich habe aufgehört mich über andere zu ärgern. Das war ein sehr langer Prozess. Bei mir war es der Klassiker. Meine Hündin findet andere Hunde überflüssig, sprich will keinen Kontakt. Daraus hat sich durch meine Unfähigkeit eine Leinenaggression entwickelt, die durch weitere unschöne Begegnungen immer weiter verstärkt wurde. Ich war verzweifelt, habe ein Tierpsychologie Studium absolviert, wollte lernen meinem Hund zu verstehen und zu helfen. Bereits während der Ausbildung fing ich an, andere Hundehalter zu belehren, mit ihnen zu diskutieren oder mich über Ignoranten zu ärgern. Irgendwann hab ich dann festgestellt, dass ich die Welt (und v.a. andere Hundehalter) nicht ändern kann. Dafür schütze ich meinen Hund vor anderen Hunden und umgekehrt. Dadurch bin ich lockerer geworden und meine Hündin auch (meistens). Mittlerweile freue mich sogar über die „der tut nix“ und „der will doch nur spielen“ Hunde, weil ich dabei an meiner Ausstrahlung arbeiten kann. Dennoch war es mir sehr wichtig auf meinen Blog einen „Halter Knigge“ zu setzen, weil ich fest daran glaube, dass bei Einhaltung einiger kleiner Regeln, ein stressfreieres, netteres Leben in dieser Hundewelt möglich ist. So kann sich jeder der will, dennoch von mir belehren lassen 😉 .

Was würde Dein Leben mit Hund am allermeisten vereinfachen?

Spontan??? Wenn Shorty, Bailey, Lotte und Emma in eine andere Stadt ziehen würden ;-). Oje, wie gemein. Denn das sind alles total nette Hunde und ich mag sie alle wirklich gern. Aber Hedda hat sich nun mal vorgenommen diese vier auf Lebzeiten zu hassen. Abgrundtiefer ehrlicher Hass. Und sie bringt das mit so einem starken Willen zum Ausdruck, wie nur „Hedda“ es kann. Ich würde am liebsten jedes Mal im Erdboden versinken, wenn wir auf die o.g. Hunde und ihre Halter treffen….

Unabhängig davon, welche Art von Futter Du fütterst, was denkst Du über das Thema Fleischherkunft in Bezug auf das Thema Hundefutter?

Ich finde das ist ein sehr wichtiges Thema, für das ich in meinem Freundeskreis heimlich belächelt werde. Bei Frischfleischfütterung achte ich zu 100% auf Bio oder Wild. Ich kann da keinen Unterschied machen und ich will die konventionnelle Fleischindustrie nicht unterstützen. Weder für mich, noch für meine Hunde. Ich könnte noch viel weiter ausholen, denn das Thema bewegt mich sehr. Aber auch hier habe ich mittlerweile gelernt, dass belehren nicht viel bringt und Wut auf anders denkende mir und den anderen nicht gut tut. Deshalb lebe ich frei nach Gandhi: „Sei du die Veränderung, die du dir für diese Welt wünschst“, ohne andere zu bewerten oder zu verurteilen.

Hast Du schon mal darüber nachgedacht Deinen Hund vegetarisch oder vegan zu ernähren?

Nein. Meine Hunde erhalten Obst und Gemüse aber auch Fleisch. Sie haben Reißzähne, sind Beutegreifer, Carnivoren. Es würde sich (für mich) nicht richtig anfühlen, sie vegetarisch oder vegan zu ernähren.

Welche Kriterien müssen Leckerli für Dich erfüllen?

Ui, ich mache momentan wenig mit Leckerli ehrlich gesagt. Jack bekommt natürlich seine Belohnung beim Trailen. Aber das sind meist Reste aus Bio-Wurst, Frischkäse und allem was weg muss. Er findet es großartig. Hedda schaltet sofort in den Modus „konditionierter“ Hund, sobald ich Leckerli´s dabei habe und wird schnell ungeduldig und fordernd, wenn ich nicht schnell genug etwas von ihr verlange. Aber, sie darf ihr normales Futter suchen, was ihr großen Spaß macht. Ansonsten gab es früher öfters mal getrocknetes Fleisch a la Biltong. Das hat mein Mann in Afrika sehr gemocht und später angefangen selber Fleisch zu trocknen. Da es aber in Deutschland nicht so schmeckt, wie in Afrika, hat er es „nur“ noch für die Hunde getrocknet.

Was ist Dein größtes Trainingsziel / Herausforderung mit Deinem Hund?

Bei Hedda ist es nach wie vor der Kontakt mit den o.g. vier Hass-Hunden. Was hab ich nicht schon alles trainiert? Meine Herausforderung besteht mittlerweile darin, selber cool zu bleiben, zu akzeptieren und meinen Hund nicht für sein „asoziales“ Verhalten zu hassen. Jack würde ich gerne mehr bei seinen Ängsten (laute Geräusche, Silvester, LKW´S…) helfen. Aber auch dafür muss ich an mir arbeiten. Insgesamt bin ich es, die klarer im Ausdruck und konsequenter im Umgang mit den Hunden werden muss. Ich versuche aber auch zeitgleich nicht immer alles so ernst und so verkrampft zu sehen. Also ist mein Trainingsziel: Locker bleiben, am Ausdruck arbeiten und konsequenter werden. Achja und SUP mit meinen Hunden. Mit Hedda klappt es prima. Jack muß da erstmal rangeführt werden. Aber auch er macht es bereits super. Ich war bereits schon mit beiden Hunden auf dem Board unterwegs (im ruhigen Gewässer). Mein Ziel ist aber eine längere Tour z.B. in Hamburg auf den Alsterkanälen mit meinen Hunden.

Welches Kompliment hörst Du als Hundebesitzer am allerliebsten?

Ui, das mit den Komplimenten ist lange her. Das kam eher bei meiner ersten Hündin Stella häufig vor. Da war die Welt noch in Ordnung und ich wurde oft gelobt, was für einen tollen, gut erzogenen Hund ich doch habe. Stella konnte überall ohne Leine laufen, gehorchte aufs Wort und war ein unglaublich toller Begleiter. Ich vermisse sie immer noch schmerzlich. Heute hör ich eher, „oh, der ist aber hübsch“ oder „die ist ja süß die Kleine“. Darüber freu ich mich natürlich auch, aber dafür kann ich ja nix. Das schlimmste war letztens im Büro, wo ein Handwerker zu mir sagte „du hast deinen Hund nicht in Griff“. Das tat weh, aber irgendwie hatte er ja auch Recht und ich nutze nun diese Einsicht daran zu arbeiten. Jack ist nämlich bei Begrüßungen leider (noch) nicht ruhig und besonnen, sondern ziemlich aufgedreht, stürmisch und aufdringlich, was sich dann wiederum auf mich überträgt und dann auch wieder auf ihn……

Ich nominiere:

www.waumama.de  Auf der Suche nach nominierbaren Blogs, bin ich auf diesen Blog gestoßen und direkt hängen geblieben. Herrlich ehrlich und erfrischend läßt uns Jenny an ihrem Leben mit Mann, 2 Hunden, 2 Katzen, einem Menschenkind, Job, Haus + Garten teilhaben.

www.candog.de Bzw. den Blog von Candog-Fachseminare. Neben spannenden Seminaren bietet Vivien Buckendahl auch einen Blog auf ihrer Seite an, der deshalb so spannend ist, weil ich u.a. viele tolle Fachartikel von fachlich kompetenten Referenten zu lesen bekomme und so nebenbei noch viel lernen kann.

www.runners-dog Sandra ist genauso sportverrückt wie ich und mit ihrer Mischlingshündin Zoe viel in den Bereichen Jogging, Crossfit, Wandern, Skaten, Trails fahren unterwegs. Klickt euch mal rein.

www.thepellmellpack Auf Stephies Blog geht es um ihre „Chaos-Köter“ (O-Ton Stephie) Enki & Luna. Sehr spannend finde ich ihre Beiträge zum Thema Wildkräuter für den Hund und Hundegesungheit.

Und hier meine 11 Fragen:

  1. Man sagt ja gerne, wie der Herr so sein Geschirr. Siehst du Parallelen zu dir und deinem Hund?
  2. Welches Hundebuch hat dich nachhaltig beeinflusst?
  3. Dein Hundeblog ist unverzichtbar für diese Welt und für dich, weil…..?
  4. Das größte + schönste Abenteuer mit deinem Hund hattest du….?
  5. Dein Hund passt zu dir wie Arsch auf Eimer, weil……?
  6. Welche Philosophie (Erziehung), hat dich nachhaltig beeinflusst?
  7. Auf deiner „to do list 2017“ steht…?
  8. Dein Lieblingsort für einen Urlaub mit Hund(en)….?
  9. Bei welchem Lied musst du unweigerleich an deinen Hund denken und warum?
  10. Dein Hund bringt dich zum Lachen, wenn….?
  11. Dein Hund bringt dich zum Weinen, wenn….?

So funktioniert der Liebster-Award

• Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger stellt, der dich nominiert hat
• Nominiere weitere Blogger für den Liebster Award
• Verlinke den Blog in deinem Artikel
• Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen
• Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel
• Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

VIEL SPAß !

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

2 Gedanken zu „Liebster-Award

  1. Happy Dog Life

    Liebe Inga,
    schön, dass Du meine Nominierung angenommen und alle Fragen so toll beantwortet hast! Da haben wie wieder etwas neues über Euch gelernt! 🙂

    Danke!
    Liebe Grüße
    Lena & Lilly

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*