Der Mönchsweg – 2. Etappe

Der Mönchsweg – die 2. Etappe

Es ist einer dieser sonnigen Novembertage die mich beflügeln, endlich die 2. Etappe des Mönchsweges zu laufen. Ich lasse mich nach Neuenkirchen fahren, dem Endpunkt meiner 1. Etappe (s. Beitrag TeilI).

Mit dabei sind wie immer, Jack und Hedda. Außerdem begleitet mich dieses Mal meine liebe Schwester Anja, die sich spontan entschlossen hat mitzulaufen. Ich freu mich!

Anja und Hedda – ein tolles Team

Bushaltestelle Marke „Wohnstube“

Der Weg ist nicht wirklich spektakulär, als das es sich hier um eine stinknormale Landstraße handelt. Aber auf dem platten Land sind die Bewohner immer für eine Überraschung gut, was sie mit der Gestaltung ihrer Bushaltestelle gekonnt zum Ausdruck bringen.

Die gute Outdoor Stube

Wir sind leider noch nicht lange genug gelaufen, als das wir dieses Örtchen für eine Pause aufsuchen sollten, also geht es für uns weiter.

Störfähre Else verbindet Kremper- und Wilstermarsch

Unser Ziel ist die Seilfähre „Else“ , welche die Krempermarsch und die Wilstermarsch miteinander verbindet.

Seilfähre Else

Für Euro 1,50 pro Nase werden wir ans andere Ufer gebracht. Die Hunde fahren kostenlos mit.

Auf der Fähre

Durch Beidenfleth laufen wir am Deich entlang, rechts von uns die Stör. Da der Mönchsweg ein Fahrradwanderweg ist, führt der Hauptweg hauptsächlich auf einer geteerten Straße entlang.

Opp´n Diek

Wir laufen ein Teilstück auf dem Deich, weil wir die Stör sehen wollen, beschließen aber später, wegen dem Modder und weil teilweise noch Schafe auf dem Deich laufen, die wir nicht stören möchten, auf der Straße zu laufen.

Pause im Picknickhäuschen

Unsere erste Pause genießen wir an der Schleuse Kasenort, wo uns eine Picknickhütte zum verweilen einlädt.

Historische Schleuse Kaseort

Die Schleuse Kasenort stammt aus dem Jahr 1925. Wilster wurde bereits seit Jahrhunderten vor der Flut geschützt, da mitunter das Hochwasser aus der Nordsee über die Elbe, durch die Stör und die Wilster-Au bis in den Ort Wilster gedrückt wurde. Die Wilstermarsch befindet sich in einer sehr flachen und tief gelegenen Landschaft, unweit entfernt von Deutschlands tiefster Landstelle in Neuendorf.

Königliche Leckereien

Hübsche Höfe und spezielle Angebote säumen unseren Weg, wie der Verkauf des sehr seltenen Finkenwerder Herbstprinz. Was? Du kennst den nicht? Dann wird es aber Zeit. Es handelt sich hierbei um eine alte Apfelsorte, die für den normalen Handel ausgeschlossen wurde, der Kenner allerdings erfreut sich über diese Rarität, die leider nur sehr schwer zu bekommen ist. Probieren lohnt sich.

Finkenwerder Herbstprinz – Lägga

Jack humpelt. Oje, der Arme. Anscheinend hat er sich etwas wund gelaufen. Aber wir haben es fast geschafft. Wir durchqueren Heiligenstedten, machen Rast und Pipipause bei Obi und landen schließlich nach 23,93 km am Itzehoer Bahnhof.

Fazit:

Kurzweilig war die Zeit, weil wir uns so viel zu erzählen hatten und weil die Landschaft und die Umgebung, trotz typischer Marschlandschaft so abwechslungsreich war. Die kleinen Highlights, machen diese Nordtour zu einem einfachen aber auch sehr besonderen Erlebnis.

Ich freue mich auf die weiteren Etappen.

Tiere:

Kühe, Schafe und Hunde. Insgesamt 4 Hundeattacken galt es souverän zu meistern. Zwei freilaufende Hunde der Marke „DerTutNix“ auf dem Deich in Beidenfleth und zwei Hofhunde, die ich aber erfolgreich durch meinen bösen Blick und meine Präsenz auf Abstand halten konnte (yeahhh, büschen stolz war ich schon 😉 )

Highlights:

Die Bushaltestelle „Wohnzimmer“, Seilfähre Else, Hofverkauf seltener Apfelsorten, historische Fähre Kasenort, die Weite und die dröge Marschlandschaft.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

2 Gedanken zu „Der Mönchsweg – 2. Etappe

  1. Martina Kriwy

    Ein wunderschöner Beitrag über den Mönchsweg! Toll, dass der Weg auch für Wanderer mit Hund geeignet ist und ihr eine schöne Tour hattet!
    Wir, von der Geschäftsstelle Mönchsweg, freuen uns über solche Beiträge sehr, so sehen wir, wie der Weg bei den Wanderern, Reisenden und Pilgern ankommt.
    Sie haben einige schöne Fotos gemacht – besteht die Möglichkeit, dass wir diese für unsere Homepage nutzen können, z.B. das mit dem Bushäuschen? Wenn ja, würden wir Ihnen gerne ein Formular zuschicken, in dem Sie Nutzungsrechte angeben können. Ich freue mich, wenn Sie Kontakt mit uns über moenchsweg@lebensraumzukznft aufnehmen.
    Viele schöne weitere Reisen mit Hund! Unser Schäfer-Mix liebt es auch, neue Gegenden zu erkunden und auf Touren dabei sein zu dürfen.
    Viele Grüße
    Martina Kriwy
    Mönchsweg e.V.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*